Albrecht Milnik
Forstmeister  i. R. Dr. rer. silv. habil.

Forsthistorische Schriften
 
Hohenlübbichow - Naturgemäße Waldwirtschaft zwischen Verklärung und Realität
am_buch19.jpg (13383 Byte)
Das Buch bestellen >































2008 Band 37 der Eberswalder Forstlichen Schriftenreihe Herausgeber: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg – Landesforstanstalt Eberswalde. 40 Seiten mit 46 Abbildungen. Kostenlos zu beziehen von der Landesforstanstalt Eberswalde (nur Versandkosten).
 
 
          
          
          
 
Preis: nur Versandkosten

Das einstmals in forstlichen Kreisen ganz Deutschlands bekannte Revier Hohenlübbichow des früheren Besitzers Walter von Keudell galt als Muster für die Umwandlung eines Kiefernwaldes in einen Laubmischwald. Nach Vollumbruch wurden mit hohem Aufwand auf über 700 Hektar Kulturen mit zahlreichen Baumarten angelegt. Im übrigen wurde im Revier ein ruinöser Raubbau betrieben. Die intensive Inventur von 1938, durchgeführt von Fritz Loetsch und Ernst Heinrich von Hopffgarten unter Leitung von Hermann Krutzsch, belegt, dass der Holzvorrat auf 75 fm/ha gesunken und 20 % des Reviers gänzlich unbestockt waren. Heute gehört dieser Wald zur Oberförsterei Chojna (ehemals Königsberg/Neumark). Die polnischen Forstleute können hier einen vorzüglichen Waldzustand vorweisen. Der Holzvorrat ist seit 1938 auf das Vierfache gestiegen (301 fm/ha). Durch die von Keudell angelegten Kulturen ist der Anteil der Kiefer auf 57 % zurückgegangen (1911: 97 %) und der Anteil der Laubbäume auf 42 % angewachsen. Das Beispiel Hohenlübbichow zeigt Wege und Irrwege eines Waldumbaus auf. In einem zweiten Teil der Schrift (Natur- und Landschaftsschutz im Gebiet um Bielinek und Lubiechow Gorny) sind von Professor Dr. K. Jürgen Endtmann, Eberswalde, die Leistungen Walter von Keudells für den Naturschutz gewürdigt worden. Es werden eingehend das 1927 gegründete Naturschutzgebiet Bellinchen (heute Rezerwat Bielinek, 75 ha) mit seinen floristischen Besonderheiten (u.a. Flaum-Eiche = Quercus pubescens) und weitere von der polnischen Verwaltung eingerichtete Schutzgebiete beschrieben.